Echolot Geberstangen im kritischen Fokus

Veröffentlicht von Dicht am Fisch. In der Kategorie Technik / Methoden
Tags / Schlagworte: : , , ,

Veröffentlicht am September 28, 2017 , derzeit Keine Kommentare

Echolot Geberstangen aus Alu oder Edelstahl? Ein Vergleich

Ein Echolot kaufen ist eine Sache, die Montage inklusive Geberstange im praktischen Einsatz eine andere. Gerade wenn das Lot mobil, z.B. auf Mietbooten, eingesetzt werden soll. Insbesondere die Gebermontage ist eine kleine Herausforderung, die schon bei der Anschaffung der Geberstange Aufmerksamkeit erfordert, will man nicht ordentlich Lehrgeld zahlen, was ich über die Jahre hinweg getan habe.

Dabei fängt es meist ganz harmlos an. Die Entscheidung für das richtige Echolot ist nach langem hin und her endlich gefallen, das vorhandene Budget mit der Anschaffung aber ausgeschöpft. Was häufig nicht abgedeckt ist, sind die „Gerätenebenkosten“, die man vorerst ignoriert hat, in der Endabrechnung aber nicht leugnen kann. Also wird gespart, letztlich bei einem Teil, das in der Praxis von enormer Bedeutung ist, der Geberstange.

Geberstange aus Edelstahl

Die Edelstahlgeberstange von Kaiser Edelstahl Design in Verden mit einem GARMIN Geberadapter und mit der (optional erhältlichen) 12cm großen Befestigungsaufnahme. Die Stange ist bis ins Detail durchdacht, handwerklich sauber ausgeführt und überzeugt in der Praxis in allen Belangen.

Echolot Geberstangen im Vergleich bzw. Test

Auf einem Erfahrungshintergrund von mehr als zwanzig Jahren weiß ich heute, dass es sich vom ersten Tag an lohnt, eine qualitativ hochwertige Geberstange zu kaufen. Die Mehrkosten amortisieren sich über die Jahre hinweg meist sehr schnell. Was eine gute Geberstange letztendlich ausmacht, möchte ich im folgenden Vergleich einmal herausarbeiten. Dazu stelle ich ein preiswertes Standardmodell mit Kippfunktion für rund 40€ einer qualitativ hochwertigen Geberstange von Kaisers Edelstahldesign für 114€ (ohne Zubehör) gegenüber, bei denen die Unterschiede in der Gebrauchstüchtigkeit schnell deutlich werden.


Grundmaterial der Echolot Geberstangen

Preiswerte Geberstangen sind meist aus Aluminium gefertigt. Was auf den ersten Blick Rostfreiheit verspricht, Salzwasserspuren aber häufig nicht verhindern kann, weil die Befestigungsteile mit den Spannbacken häufig aus Festigkeits- und Kostengründen aus verzinktem Eisenteilen bestehen oder gar an den falschen Stellen Kunststoff verwendet wurde. Das hinterlässt im Gebrauch schon nach kurzer Zeit bleibende Eindrücke und schränkt die Handhabung schnell ein. Aluminium ist zudem ein sehr weiches Material, das bei unzureichender Materialstärke und robustem Umgang zu Verformungen und Beschädigungen (Feststellschraube) neigt, die das Teil unbrauchbar machen können.

Echolot Geberstangen im Vergleich - Alu oder Edelstahl

Auf den ersten Blick sind die Differenzen zwischen den beiden Modellen (Alu links, Edelstahl rechts) gar nicht so groß. Die qualitativen Unterschiede sind im Detail aber sehr schnell auszumachen.

Höherwertige Geberstangen verwenden aus gutem Grund deshalb Edelstahl, das weniger Nachteile aufweist. Vor allem die Verwindungssteifigkeit des Materials bringt für den vorgesehenen Einsatzbereich beste Voraussetzungen mit. Natürlich muss auch hier die Materialstärke stimmen, die letztendlich auch ein höheres Eigengewicht einer Edelstahlstange erklärt, das man aber gerne in Kauf nimmt. Edelstahl ist grundsätzlich salzwasserfest. Jedoch gibt es Unterschiede in der Materialgüte. Das preisgünstigere V2A braucht im Salzwassereinsatz auch etwas Pflege, da sich sonst, entgegen der landläufigen Meinung, auch auf Edelstahl Rostpickel ansetzen können.

Spannvorrichtung der Geberstangen

Die Art und Weise der Befestigung am Boot ist bei allen Stangen ähnlich. Sie werden über eine Spannvorrichtung am Boot befestigt. Bei den billigen Alumodellen ist das im Wesentlichen ein einfaches U-Profil, das die maximale Öffnung vorgibt und eine Gewindestange zum Verstellen, die der Sache den notwendigen Grip verleiht, um das Ganze am Heckspiegel zu arretieren. Die teureren Edelstahlmodelle nutzen das gleiche Prinzip. Sie arbeiten im Spannsystem aber in größeren und stabileren Dimensionen und haben deutlich mehr Auflageflächen am Heckspiegel, die einen festen Sitz garantieren und dem gefürchteten Verdrehen der Stange, durch den entstehenden Wasserdruck im Fahrbetrieb, entgegenwirken.

Edelstahl Geberstange

Die Auflagefläche bei dem Edelstahlmodell ist mit 80cm² vier Mal so groß wie bei der Aluausführung. Zudem ist die 50mm groß runde Andruckscheibe auf dem Gewinde mit einem Kugelgelenk versehen, so dass auch schräge Heckspiegelflächen eines Bootes mit der Gesamtauflagefläche bedient werden können. Die Spannweite beider Modelle liegen mit 80mm und 120mm nicht gar so weit auseinander, wie es der optische Eindruck vermittelt.

Heckspiegel auf Kunststoffbooten mit ihrer glatten Gelcoatoberfläche stellen für Billigstangen immer eine Herausforderung dar, da die Lastverteilung häufig auf weniger als der zur Verfügung stehenden kleinen runden Fläche ruht. Besonders wenn die Kontaktflächen nicht immer senkrecht zur Auflagefläche der Klemme stehen. Für solche schrägen Konstellationen passt sich die Gummischeibe beim Edelstahlmodell mit einem „eingebauten“ Kugelgelenk der schrägen Auflage an, so dass sie immer vollflächig Druck ausüben kann.

Führung und Fixierung der Echolot Geberstange

Ein besonderes Augenmerk muss man auf die Führung und Arretierung der Geberstange innerhalb der Klemmvorrichtung legen. Mindestens zwei Führungs- bzw. Fixierungspunkte, die möglichst weit auseinanderliegen sollten, sind Pflicht. Je kleiner die Fertigungstoleranzen sind, um so verwacklungsfreier ist die Montage im praktischen Betrieb.

Edelstahl Geberstange von Kaiser

Beim Alumodell läuft die Stange durch ein kleines Führungsrohr mit zu großem Durchmesser(+ 2mm). Die Sicherung der Stange in der gewählten Höheneinstellung übernimmt eine einzige Schraube. Das sichert weder die Verdrehung der Stange noch zuverlässig ihre Fixierung. Bei der Edelstahlausführung von Kaiser wird die Stange dreifach geführt. Doppelte Klemmbacken (Pfeile) fixieren die Stange über die Federschraube schon bei leichtem Anziehen absolut fest.

Die Einstellungsfixierung der Stange in der Höhe wird bei den Billigmodellen häufig mit nur einer kleinen Gewindeschraube erledigt, die ihre Aufgabe bei fehlendem zweiten Fixpunkt und großzügigen Toleranzen nur sehr unzureichend erledigen kann. Kein Vergleich zu den zuverlässigen Klemm- und Führungsvorrichtungen des Edelstahlmodells wie man in der Abbildung deutlich erkennen kann. Hier ist schon ein leichtes Festziehen der Federschraube ausreichend, um einen bombenfesten Sitz der Stange zu garantieren.

Verstellmöglichkeiten von Geberstangen

Eine Echolotstange sollte sowohl in der Höhe als auch in der Neigung verstellbar sein. Das können Billigstangen ebenso gut wie hochwertige Edelstahlmodelle, die Frage ist nur wie belastungsfähig und wackelfrei solche Verstellmöglichkeiten ausgelegt sind. Bei höheren Geschwindkeiten auf dem Wasser zeigt sich sehr schnell, ob die Verstellmechanismen bei hohem Wasserdruck halten oder gar die Stange selbst verbogen wird, was bei schweren Gebern und weichem Alumaterial vorgekommen ist.

Montage, Eigenbau Geberstangen

Der Kippmechanismus beim Angebot von Kaiser ist mit einer Sperrklinke ausgerüstet, die auch bei hoher Bootsgeschwindigkeit eine Verstellen der Stange verhindert. Die Rasterkerbenscheibe der Alustange funktioniert auch zuverlässig, solange der Andruck der Feststellschraube ausreicht.


Eignung für All-In-One Geber

Moderne Geber, die verschiedene Echolottechniken in sich vereinen, bringen Volumen und Gewicht mit, das im Fahrbetrieb die auftretenden Kräfte immens steigern kann. Ein Totalscan Geber von Lowrance oder Simrad bringt es auf fast 30cm Länge und eine Gewicht von rund 700g, das ist weitaus mehr als preiswerte Geberstangen an Belastung im Fahrbetrieb und der Verwindungssteifigkeit der Befestigungsaufnahmen auf Dauer verkraften können. Das gilt natürlich insbesondere für Mehr-Geber-Lösungen.

Geber für Echolote

Zwei typische Schwergewichtsvertreter der neuen Gebergeneration. Links eine Garmin GT23 , rechts eine TotalScan Geber von Simrad(Lowrance) mit Gewichten von rund 600g bzw. 700g, die der Stabilität einer Geberstange einiges abverlangen.

Schwachstellen bei Geberstangen

Besondere Schwachstellen bei Billigstangen liegen häufig in der Geberaufnahme, die durchaus praktisch und universell für viele Gebermodelle sein kann, in der Art der Befestigung aber kaum ausreichend Stabilität mitbringt.

Gebereinheit-Geberstangen im Vergleich

Eine einzige Schraube hält bei der Alulösung in einem Innengewinde der Stange die gesamte Gebereinheit. Bei Kaisers Edelstahlmodell führen zwei Festellschrauben durch das Rohr, so dass der Geberadapter unverrückbar mit der Stange verbunden wird.

Bei dem hier vorgestellten Alumodell hängt die Montageplatte des Gebers an einer einzigen (rostenden) Gewindeschraube, die in ein Inlet-Innengewinde greift, dass in das Alurohrende eingepasst wurde. Da muss man schon viel Vertrauen in die Art der Befestigung mitbringen, um hier einen 700g schweren Geber anzubringen und mit Speed die nächste Angelstelle anzufahren. Allein die Vorstellung, dass ein solches Teil abreißen und den Motor stilllegen könnte, reicht aus, um sich nach Alternativen umzusehen, die es bei den höherwertigen Edelstahlmodellen zu finden sind.

Wie lange das eingegossene Plastikrad beim Alumodell auf der Gewindestange hält, ist ungewiss. Mit allzuviel Kraftaufwand sollte man beim Festziehen nicht zu Werke gehen, sonst dreht das Plastikrad auf dem Gewinde durch. Die Flügelräder beim Edelstahlmodell sind geschraubt, deutlich belastungsfähiger und im Zweifelsfall  austauschbar. Bei Alumodell müsste die gesamte Stange getauscht werden.

Wie lange das eingegossene Plastikrad beim Alumodell auf der Gewindestange hält, ist ungewiss. Mit allzuviel Kraftaufwand sollte man beim Festziehen nicht zu Werke gehen, sonst dreht das Plastikrad auf dem Gewinde durch. Die Flügelräder beim Edelstahlmodell sind geschraubt, deutlich belastungsfähiger und im Zweifelsfall austauschbar. Bei Alumodell müsste die gesamte Stange getauscht werden.

Ein weiterer Schwachpunkt bei preiswerten Geberstangen sind die Rändelschrauben aus Kunststoff, die für das Festziehen der Verbindungen benutzt werden. Konstruktiv werden die Plastikteile mit Gewindestangen oder Innengewinden ohne Anker vergossen, die sich leider bei längerem Gebrauch durch die Drehkräfte lösen können und dann durchdrehen, was ein Festziehen oder Lösen der Stange unmöglich macht. Bei einem am Boot befestigten Teil ist das peinlich, da es sich dann kaum noch vom Bootsspiegel ohne Werkzeug abnehmen lässt.

Fazit

Bei der Anschaffung einer Geberstange ist der Preis häufig Vater der Entscheidung, die man im praktischen Gebrauch sehr schnell bereut. Billiglösungen sollte man schon deshalb nicht ins Auge fassen, als die Stabilität der Konstruktion und die Sicherheit im praktischen Einsatz nach meinen Erfahrungen den notwendigen Grundanforderungen nicht genügen. Das hier vorgestellte Edelstahl Modell von Kaiser erfüllt hingegen hohe Ansprüche an Materialeinsatz, sichere Montage und mechanische Belastung und kann trotzdem mit einem angemessenen Preis punkten. Ein weiterer Pluspunkt ist die individuelle Abstimmung der Lieferung auf den verwendeten Geber und die sichere Ersatzteilversorgung, die man bei Billigmodellen meist vergeblich sucht. Zudem werden neben der Heckspiegelanbringung (6,5 oder 12cm Spannweite) auch weitere Montagelösungen z.B. für die Seiten- und Relingmontage angeboten, die ein individuelles Konzept in der Geberpositionierung, ganz nach eigenem Gusto, ermöglicht. Der Hersteller verspricht sogar auf besondere Kundenwünsche eingehen zu können. Für solche Vorzüge wird man das höhere Gewicht gerne in Kauf nehmen.

Gerd

Sehr schönes Echolot für Angler:


Links:

Hier findet Ihr weitere schöne Artikel von Gerd zum Thema:

Solltet Ihr Fragen oder Hinweise haben, dann postet sie einfach in die Kommentare. Über Feedback freut sich Gerd auch immer! 

Keine Kommentare

Noch gibt es keine Kommentare bei Echolot Geberstangen im kritischen Fokus. Möchtest Du ein Kommentar hinzufügen Wir freuen uns!

Hinterlasse ein Kommentar