Thema Laichdorsch – was sagt Dicht am Fisch dazu?

Veröffentlicht von Dicht am Fisch. In der Kategorie DAF Artikel

Veröffentlicht am November 01, 2011 , derzeit 2 Kommentare

Thema Laichdorsch – was sagt Dicht am Fisch dazu?

Alljährlich entbrennt in den deutschen Angelmedien immer wieder dieselbe Diskussion: Ist es in Ordnung auf Laichdorsch zu angeln? Hier finden sich dann diverse Meinungen wieder, vom Unternehmer, der seinen Kutter aus wirtschaftlichen Gründen nicht im Hafen liegen lassen kann, vom Angler, der den Dorsch seines Lebens fangen will und von Fischern, die die mit Laich prall gefüllten Dorsche ihr Laichgeschäft in Ruhe erledigen lassen möchten. Dicht am Fisch wird im Folgenden kurz auf die Argumentation einiger Gruppen eingehen und im Anschluss, die eigene Meinung zum Thema beschreiben.

Fangen wir mal mit Angelkutterkapitänen und all den andere Gruppen an, die ihr Geld mit der Angelei beziehungsweise Fischerei verdienen:
Klar ist, ein Kutter kann nicht monatelang im Hafen liegen, das kann kein Kapitän bezahlen. Hinzukommt: Ist die Nachfrage nach solchen Kutterausflügen hin zu den Laichgebieten da, wird sich immer jemand finden, der entsprechende Touren anbieten wird. Es gibt inzwischen eine breite Front an Anglern, die komplett auf die Angelei auf Laichdorsch verzichten und teils auch aktiv werden, indem diese Initiativen starten oder mit Kutterkapitänen sprechen, um diese von alternativen Touren Kuttertouren wie z.B. Plattfisch-Kutter-Ausflügen zu überzeugen. Und natürlich gibt es auch eine große Masse, die einfach nur ihren Dorsch des Lebens fangen will. An dieser Stelle möchten wir noch eben auf einen Auszug aus der Beschreibung Dorsch auf unserer Webseite hinweisen: „Auch bei dem Thema Laichreife wird wieder klar, wie sehr dieser Fisch von Umweltfaktoren beeinflusst wird: Wird der Dorsch der Ostsee schon bei ca. 40 cm Größe laichreif, werden seine Artgenossen in kälteren Regionen erst bei ca. 70 cm geschlechtsreif. Die Laichzeit in deutschen Gewässern erstreckt sich von Januar bis Mai.“ (Quelle: Der Dorsch)

Was hierbei nicht vergessen werden darf: Es handelt sich um wilde Tiere. Ein Dorsch von 1m Länge hat ein hervorragendes Genmaterial; einerseits hat es dieser Dorsch geschafft derart alt zu werden, es handelt sich also aus evolutionstheoretischer Sicht um ein sehr starkes Individuum. Es wäre also für die Dorschbestände und auch für uns Angler von Vorteil, wenn dieser Fisch Nachwuchs zeugen kann. Auch zu beachten: Zwar kann in der deutschen Ostsee anscheinend ein 50cm Dorsch die Laichreife erlangen, dieser hat jedoch nur ca. 15% so viel Laich in sich, wie ein nur doppelt so großer anderer Dorsch.
Klar ist: Man kann bei diesem Thema keinem Kutterkapitän einen Vorwurf machen, da dieser sich und seine Familie einfach nur ernähren möchte. Man kann nur an den gesunden Menschenverstand eines Anglers appellieren und sagen: Lasst die Dorsch in Ruhe laichen. Das bringt mehr und größere Fische und somit eine nachhaltige Fischerei.
Wir von“ Dicht am Fisch“ verzichten wie jedes Jahr auf Angelei auf Laichdorsch. An dieser Stelle möchten wir noch aus dem Sportfischereischein zitieren, den sicher viele Sportfischer besitzen:

Angler, Dein Recht ist: Anteil zu haben an den großen Schatz den die Fischgewässer bergen.
Deine Pflicht ist: Diesen Hort zu schützen, zu hegen und zu pflegen. Sei allen ein Vorbild in Deiner Liebe zur Natur und beweise sie in Deiner Achtung vor ihren Geschöpfen.

Nehmt es Euch zu Herzen euer Dicht am Fisch Team.

2 Kommentare

Noch gibt es 2 Kommentare bei Thema Laichdorsch – was sagt Dicht am Fisch dazu?. Möchtest Du ein Kommentar hinzufügen Wir freuen uns!?

  1. Super Sache!!! Auch wenn man zur Laichzeit seinen „Fisch des Lebens“ fangen kann, sollte man darauf verzichten. Viele Freunde von mir aus dem Anglerboard teilen zum Glück diese Auffassung.

Hinterlasse ein Kommentar