Der Aal läuft

Veröffentlicht von Dicht am Fisch. In der Kategorie DAF Artikel, Saisonales
Tags / Schlagworte: : ,

Veröffentlicht am Mai 13, 2012 , derzeit Keine Kommentare

Es wird wärmer, die Saison beginnt: Aalangeln 2012

Schöner Aal aus der Elbe

Endlich kommt der Frühling! Die Flüsse und Seen unserer Angelgewässer werden wärmer und dann bekommt auch der Aal Hunger. Kurzu m: Die Aale beißen schon! Selbst in der Elbe wurden bereits Aale gefangen! Der Aal ist eine bedrohte Art, wer sich darüber kurz informieren möchte, kann dies auch in dem folgenden Artikel: Der bedrohte Aal
Für das Aalangeln kommen diverse Köder und Montagen in Frage, gerade in großen Häfen, beispielswiese dem Hamburger Hafen, sind Aals an über Bord geworfene Essensreste gewohnt, so dass die Schlängler hier auch auf relativ exotische Angelköder wie zum Beispiel Dosenfleisch gefangen werden – Aalfangen mal anders. Wenn man eine gute Nacht erwischt, in der der „Aal läuft“, kann man wahre Sternstunden erleben und viele Schlängler fangen! Bei diesem außergewöhnlichen Fisch unserer Gewässer werden zwei Sorten Aal unterschieden, der Spitzkopfaal und der Breitkopfall. Während sich der Spitzkopfaal überwiegend von Larven und anderen kleinen Lebewesen ernährt ist der Breitkopfaal ein echter Räuber. Breitkopfaale werden auch deutlich größer!

Kapitale Aale fangen

Die kapitalen Aale sind in der Regel die Breitkopfaale! Diese lassen sich auch gezielt beangeln. Zwar beißen auch diese „Raubaale“ auf Würmer und andere Aalköder, aber selten beißen Spitzkopfaale auf Köderfische oder Fischfetzen. Daher: Wer es auf die kapitlalen Aale abgesehen hat, kommt am Köderfisch nicht vorbei! Der Köderfisch sollte am Schwanz angeködert werden und mit dem Anhieb nicht lang gewartet werden, um den Fisch so im Maul zu haken, ohne dass dieser den Köder zu tief schluckt.

Aalangeln: Köder und Techniken

In unserer Kategorie „Aalangeln“ findet Ihr viele Tipps zum Aalfischen. Welche Methoden wo Sinn machen, welche Köder eingesetzt werden können und vieles mehr. Festbleimontage, Laufbleimontage und Posenangeln auf Aal und viele Aalköder werden dort beschrieben! Im Tidenbereichen wie der Elbe bis kurz vor Hamburg lassen sich Aale am besten bei auflaufendem Wasser fangen, in Angelgewässern wie Seen und Flüssen, die nicht durch die Gezeiten beeinflusst werden, sind die Nachtzeiten die besten zum Aalangeln. Nun die Frage an Euch: Was sind Eure liebsten Montagen und Köder beim Aalangeln? Tauwrum oder was anderes? Wir freuen uns auf Eure Kommentare und geposteten Fänge.

Keine Kommentare

Noch gibt es keine Kommentare bei Der Aal läuft. Möchtest Du ein Kommentar hinzufügen Wir freuen uns!

Hinterlasse ein Kommentar