Angeln auf Island – die Saison

Veröffentlicht von Dicht am Fisch. In der Kategorie Iceland Angling Travel
Tags / Schlagworte: : , ,

Veröffentlicht am März 07, 2012 , derzeit Keine Kommentare

Flyfishing Monat für Monat

Stjani Ben von Iceland Angling Travel gibt im diesem Artikel Auskunft darüber, wann und wo man die besten Chancen auf Salmoniden wie Lachs oder Saibling beim Fliegenfischen auf Island hat. Monat für Monat beschreibt Stjani die Angelsaison der Fliegenfischer auf Island.

April – Die Saison beginnt: Meerforellenangeln

Meerforelle aus Islands Flüssen

Der 1. April kann ein sehr aufregender Tag auf Island sein, vor allem wenn es um das Angeln auf Meerforellen geht. Es ist aber auch ein großes Glücksspiel, denn niemand weiß, ob die Flüsse befischbar sein werden oder nicht. Dennoch müssen die Lizenzen Monate im Voraus gekauft werden. Aber wenn das Wetter mitspielt, kann man ein unvergleichbares Meerforellenfischen erleben!

Island im Mai – noch ein paar Meerforellen und die Bachforellen sind im Kommen

Der Frühling kommt und mit den Wetterwechseln wird das Bachforellenangeln besser und besser. Das Meerforellenfischen wird dafür jedoch jetzt weniger aussichtsreich. Der Mai steht voll im Zeichen der Bachforellen: in den Flüssen und Seen kann man jetzt eine tolle Fischerei in Island erleben. Die Köcherfliegen schlüpfen und mit ihnen kommen die Forellen richtig in Fahrt. Das Fliegenfischen auf Bachforellen und Saiblinge kann nun richtig gut sein. Wenn man den Jackpot erwischt, kann man beim Fischen mit Trockenfliegen einen unglaublichen Spaß haben! Die Forellen verschlingen Millionen von kleinen Mücken und scheinen nichts anderes als Fressen im Sinn zu haben. Im Mai hatte ich schon unvergessliche Momente beim Angeln.

Juni – Die Forellen beißen noch und die ersten Lachse kommen

schöner Lachs von Stjani

Mit dem Juni kommen die ersten Lachse in die Flüsse Islands. Die Lachsflüsse öffnen sich nun für die Angler. Die letzten Lachsgewässer öffnen spätestens Anfang Juli. Die Einheimischen fischen nun auf Bachforellen und Saiblinge – das Fischen auf Bachforellen kann auch im Juni noch atemberaubend sein, vorausgesetzt, dass das Wetter einigermaßen stabil ist. Die Temperaturen werden angenehmer und der Abfluss der Flüsse wird ebenso stabiler. Die Mücken sind noch zu Millionen da, im Norden etwas später, aber der Juni ist eine magische Zeit zum Fliegenfischen auf Bachforellen!

Juli auf Island: die Lachse sind da und außerdem noch Bachforellen und Saiblinge

Bachforelle

Der Juli ist die Hochsaison für das Lachsfischen – für das Fischen auf die Forellen ist es der Höhepunkt hinsichtlich der Angelei mit Trockenfliegen. Die Maifliegen schlüpfen nun, aber auch die Köcherfliegen und andere Mückenarten sind noch in Massen unterwegs. Die Einheimischen fischen nun fast ausschließlich auf Lachs, so dass viele Lizenzen für die Saiblings- und Bachforellengewässer zu ergattern sind. Im späten Juli kommen auch die ersten richtig großen Meerforellen in die Flüsse Islands. Viele Salmoniden ziehen nun gen Süßwasser, eine tolle Zeit für das Fliegenfischen auf Saiblinge, Bachforellen und Lachse.

Der August steht ganz im Zeichen der Lachse

Der August ist noch besser zum Lachsangeln als der Juli – sozusagen die absolute Primetime für Lachsangler! Die Schnaken schlüpfen zu Millionen und die Jagd der Lachse auf dieses Futter kann beobachtet werden. So voll gefressen kann es dann aber auch schwer werden, Lachse an den haken zu bekommen. Die Meerforellen laufen jedoch noch sehr gut im August. Das Angeln an den Seen ist nun jedoch nicht mehr interessant.

Island im September: Die Meerforellen sind da

Der September ist da und nicht nur der Herbst kommt nun in vollen Zügen, auch die Meerforellen werden nun richtige aktiv und steigen die Flüsse hinauf. Die Lachse werden nun weniger, genauso auch das Fischen auf Bachforellen. Einige Lachsgewässer schließen nun und die Angler holen die schweren Fliegen raus.

Oktober: Die letzten Tage der Saison auf Island

Bachforelle aus dem Sommer

Der Oktober auf Island kann schon sehr kalt werden. Oktober ist daher in gewisser Weise ein Glücksspiel. Mit Glück hat man ruhige und warme Tagen mit Pech aber auch Sturm und niedrige Temperaturen. Viele Gewässer sind nun für die Angler bereits gesperrt. Man kann nun noch auf Meerforellen fischen oder sich damit abfinden, dass die Saison auf Island zu Ende ist und sich damit beschäftigen, das Tackle für die kommende Saison vorzubereiten…Angel DVDs und Bücher helfen auch in dieser sechs monatelangen Zeit ohne
Angeln.
Website von Iceland Angling Travel: www.icelandangling.com

Keine Kommentare

Noch gibt es keine Kommentare bei Angeln auf Island – die Saison. Möchtest Du ein Kommentar hinzufügen Wir freuen uns!

Hinterlasse ein Kommentar