Vorstellung von April Vokey aus Kanada – part I

Veröffentlicht von Dicht am Fisch. In der Kategorie April Vokey (CAN)
Tags / Schlagworte: : , ,

Veröffentlicht am April 10, 2013 , derzeit Keine Kommentare

Die Herkunft von Ms. Vokey

April Vokey

April Vokey

April Vokey gründete 2007 das Kanadische Guiding Unternehmen Fly Gal Ventures in BritishColumbia. April ist eine engagierte Fliegenfischerin und von der Federration of Fly Fishers (FFF) zertifizierter casting instructor (Wurf-Ausbilderin). Die eigentliche Idee hinter Fly Gal Ventures war es, weiblichen Anglern und Anfängern das Angeln durch Guidings und Workshops in der Umgebung näher zu bringen. Es dauerte jedoch nicht lange, bis auch die männlichen Angler an den abenteuerlichen Touren abseits der Straßen teilnehmen wollten. Mittlerweile ist April Vokey eine Institution in der Fliegenfischer Szene. Im Folgenden findet Ihr den ersten Teil Ihrer Vorstellung, den wir nach bestem Ermessen übersetzt haben. 

Mehr von April: Fly Gal Ventures bei facebook

April mit Stealhead

April mit Stealhead

Es war eine junge Frau, die Gelassenheit und Klasse geschmückte. Schön, abenteuerlustig, wild und entschlossen, floh sie vor einer schwierigen Vergangenheit, reitend auf einer kleinen Stute names June. Vom Kind zum Teenager begleitete June diese junge Frau, lehrte ihr Unabhängigkeit, Kraft, Ehrgeiz und Solidarität. Zusammen durchstreiften die Beiden endlose Felder und Wälder, auf der Flucht vor der Welt und die Aufregung im Wind schlug in ihre Gesichter.

Ich bin stolz darauf, Ihnen meine Mutter vorzustellen

April's Mom

April’s Mom

Mom war nie jemand der das Wort „Nein“ leicht nahm. Ein Freigeist im Herzen und professionell bei der Arbeit, sie war eine Anomalie in ihrem eigenen Recht und leidenschaftlich im wahrsten Sinne des Wortes.
Die Aufmerksamkeit, die ihr Aussehen erhielt, interessierte Sie nicht, sie arbeitete unermüdlich mit Entschlossenheit, um den Respekt ihrer männlichen Pendants (unabhängig davon, ob dies einfach war oder nicht) zu gewinnen. Das Motto „Sie müssen mich nicht mögen, aber du wirst mich respektieren“ war das Thema, welches sich über ihre Karriere hinweg zog. Zu der Zeit als ich ein junges Mädchen war, gab es offene Tränen, getrocknete Wangen, ehrgeizige Heilung und folglich erhöhte Scheckzahlungen für sie.

Mom war tough, sie rockte die Belegschaft mit ihrer schlagfertigen Intelligenz, gepaart mit ihrer flausigen Herangehensweise, welche ihr schnell eine der Hauptrollen in der 9 bis 17 Uhr Welt einbrachte.
Sie beendete ihr Studium während eines Vollzeit-Jobs, erzog zwei Kinder, führte eine Gruppe von Pfadfinderinnen und stellte sicher, dass ihr zu Hause jeder Hinsicht gesund war. Meine Mutter war und ist die tapferste Frau, die ich kennengelernt habe und dafür werde ich ewig dankbar sein.

Zu Dad

Oh, wo anfangen …?

April, Daddy und Gitarre

April, Daddy und Gitarre

Sensibel, intelligent, unabhängig und eigenwillig verließ Dad sein Elternhaus in Neufundland im Alter von siebzehn Jahren. Das Springen auf Güterzüge brachte ihn, ohne einen Cent in der Tasche, durch das ganze Land, bis er sich schließlich in Vancouver niederließ. Er war ein Hippie auch wenn er ein wenig zuckt, wenn ich ihn als solchen zu beschreibe. Seine Schlaghosen, Haare und ständige Verbundenheit mit einer Gitarre, geben ein deutliches Zeichen auch ohne das „H-Wort“ zu äußern. Ein Gitarrenbauer bis zum heutigen Tage. Ich habe ihn nicht einen einzigen Tag in meinen 30 Jahren ohne klimpern, den Bau oder bewundern eine Gitarre erlebt.

Er und Mutter trafen sich als Mitbewohner in einer kleinen Vancouver Wohnung. Während sich Mom eines Abends für ein Date vorbereitete und sich die Haare und Make-up machte, saß Dad bei ihr und sie lachen, philosophierten und tagträumten über ein Tischchen im Badezimmer gefüllt mit Lippenstift und Mascara.
An diesem Abend sagte der letztlich glücklose Trottel das Date ab, der mit Mom verabredet war. Dad, trickreich wie er war, bot ihr stattdessen an, einen Kaffee trinken zu gehen, damit die Anstrengungen für das Aufhübschen nicht umsonst waren.

Sam Vokey im Flugzeug

Sam Vokey im Flugzeug

Dies ist mittlerweile fast 40 Jahre her und sie sind immer noch liebend zusammen. Jeder von ihnen hat seine Leidenschaften, Dad seine Gitarren und ein kleines Flugzeug, Mom ihre Pferde und beide teilen die Leidenschaft für Aktivitäten im Freien. Sie teilten jeweils die Interessen des Anderen und versuchte sich in neuen abenteuerlichen Bereichen. Sie erfreuen sich an den schönen, feineren Dingen des Lebens, blieben fern vom gesellschaftlichen Druck von großen Häusern und teuren Autos und bevorzugen stattdessen zahlreiche Vergnügen in der Natur.

Mom ist ihren weiblichen Wurzeln immer treu geblieben, hat nie aufgehört meinem Vater den Kopf zu verdrehen, auch nicht als sie gemeinsam die Welt erkundeten und man sich naturgemäß dabei auch mal schmutzig macht. Erst kürzlich als ich ein verstaubtes Fotoalbum aus den 70ern durchblätterte wurde mir klar wo meine „komische“ Leidenschaft ihre Wurzeln hat. Auf dem Foto sieht man Mom beim Angeln in den 70er während ihrer Flitterwochen. Ja, das sind hohe Schuhe und sehr kurze Shorts. Ich liebe dich Mama!

wie die Mutter so die Tochter

wie die Mutter so die Tochter

Oh, ja sie hatten ihren Spaß. Die besten Freunde, zusammen besaßen sie die Welt und teilten die gleichen moralischen Ansichten. Gute Leute, ehrliche Leute, die beide bereit sind für „das Richtige“ zu kämpfen und einig, dass sie niemals Kinder bekommen werden. Es gab ein Gespräch, das keiner von ihnen erwartet hatte, als sie entschieden, dass sie einem Kind eine Menge zu bieten hätten. Nach vielen Diskussionen und Änderungen von Plänen, war es im Jahr 1982 soweit, dass ein kleines Baby während einer schnellen Mittagspause das Licht der Welt erblickte (sorry Mom).

die schwangere Mrs. Vokey

die schwangere Mrs. Vokey

Während der achteinhalb Monate Schwangerschaft, blieb meine Mutter ihrer Natur treu, da sie und Dad weiterhin Outdoor-Aktivitäten nachgingen. Hier auf dem Bild ist sie auf dem Chilliwack Fluss, bereits achteinhalb Monate schwanger und bereit, ein kleines Baby zu gebären. Bald darauf wurde ich geboren. Verantwortung zwang sie, ihre Prioritäten zu betrachten und bald darauf verkaufte Papa sein geliebtes Flugzeug und meine Mom wiederum verringert ihre Zeit bei ihren Pferden. Dad nahm einen Fabriksjob in Richmond an, er verabscheute die Schichtarbeit mit jeder Unze seines Körpers, was mich dazu brachte zu schwören, dass ich niemals ein verabscheutes Leben führen werde, so wie er es zumindest im Job für uns machte.

Ich stand zu meinem Wort, dass ich meinem Herzen folgen würde und schwor, dass ich Freude und Leidenschaft über Verfolgung von Geld stelle. Meine Eltern waren entschlossen sicherzustellen, dass ich immer geschützt war und dass ich so unabhängig und frei wie jeder von ihnen aufwuchs. Sie waren viel entspannter als die meisten anderen Eltern während der Erziehung. Während einige Leute diese Methodik kritisierten, standen sie zu ihrer Entscheidung, dass ein paar Beulen und blaue Flecken mich zu einer besseren Person machen würden. Sie machten sich daran  mich stark machen und das ist ihnen sicherlich gelungen.

Part II folgt…

Hier ein paar bewegte Bilder von April:
Fly Gal Ventures Dean River Guided Trips

Vokey’s Largest Fish Yet- Dean River Chinook

Keine Kommentare

Noch gibt es keine Kommentare bei Vorstellung von April Vokey aus Kanada – part I. Möchtest Du ein Kommentar hinzufügen Wir freuen uns!

Hinterlasse ein Kommentar