Zacharias Zander und Fynn Krause von der Angelwoche zum Angeln auf der Ostsee

Veröffentlicht von Dicht am Fisch. In der Kategorie 2011, Angelberichte, Fangberichte Salzwasser
Tags / Schlagworte: : , , , , , ,

Veröffentlicht am November 20, 2011 , derzeit Keine Kommentare

Angeln auf Meerforelle und Dorsch in der Lübecker Bucht

Gestern Morgen um 7 Uhr haben Fynn (bekannt aus der Angelwoche) und ich uns auf den Weg nach Neustadt gemacht, wo wir um 8 Uhr ein Boot bei Kalles Angelshop gemietet hatten. Nach einem kleinen „Kennlerngespräch“ und einen kurzen „Schnack“ in Kalles Angelshop, haben wir uns dann gegen 8 Uhr 30 zu den Fischgründen aufgemacht. Schleppangeln war heute angesagt. Es wurden vier Ruten mit Sideplanern und zwei Ruten mit Tauchscheiben gefischt. Als Köder kamen größtenteils Schlepplöffel von Rhino zum Einsatz. Gleich in den ersten 30 Minuten konnten wir drei schöne Dorsche fangen, das ging ja schon mal gut los. Doch dann wurde es etwas ruhiger, die Dorsche bissen sehr vereinzelt. Bis zum Mittag hatten wir dann ca. 10 Dorsche. Dann kam auf einmal wie aus dem Nichts „DER BISS“. Zu Anfang des

welch ein Klopper!

Drills dachte ich zuerst wieder an einen Dorsch, doch als sich dann auf einmal ca. 20 Meter vor dem Boot ein massiver silberner Köper in voller Länge aus dem Wasser schraubte und sich wild schüttelte, schoss mir pures Adrenalin durch die Adern. Nun begann ein Drill auf Biegen und Brechen. Die Meerforelle setzte zu einigen Fluchten an und sprang noch zwei mal direkt vor dem Boot in voller Länge aus dem Wasser, aber das Tackle hielt alldem Stand, so dass Fynn den Fisch nach ca. fünf minütigem Drill sicher keschern konnte. Die Freudenschreie waren wohl bis nach Dänemark zu hören.

Petri!

Noch mal ein riesen „Danke schön“ an Fynn, hätte er nicht den Sideplaner und das Schleppblei ausgehakt, wäre der Fisch bestimmt verloren gegangen. Die dicke, blanke Meerforelle lag in unserem Boot, doch hat sie die magische Grenze von 70cm überschritten? Es sah danach aus, doch das Messen ergab dann ‘nur’ 66cm, allerdings bei einem Gewicht von 4,5kg! Da kann man getrost auf die fehlenden 4cm verzichten, so eine fette Meerforelle haben wir noch nicht gesehen. Bis ca. 17 Uhr 30 haben wir dann noch weitergefischt und konnten noch einige Dorsche fangen, so dass wir am Ende 16 Stück hatten.

Fynn mit Dorsch

Das war ein hammergeiler Tag, bei dem alles gestimmt hat. Nicht nur, dass ich meinen Meerforellen PB um ein Zentimeter und bestimmt ein Kilogramm nach oben schrauben konnte, sonder auch, dass ich Fynn mal kennen lernen konnte und die Sympathie von Anfang an gepasst hat. Zusammen haben wir den Tag zu einem echten Highlight werden lassen, das nach Wiederholung schreit.

Tight lines Euer ZZ

 

Keine Kommentare

Noch gibt es keine Kommentare bei Zacharias Zander und Fynn Krause von der Angelwoche zum Angeln auf der Ostsee. Möchtest Du ein Kommentar hinzufügen Wir freuen uns!

Hinterlasse ein Kommentar