DAF zu Gast auf dem Bodden

Veröffentlicht von Dicht am Fisch. In der Kategorie 2011, Angelberichte, Fangberichte Süßwasser
Tags / Schlagworte: : , ,

Veröffentlicht am November 15, 2011 , derzeit Keine Kommentare

Angeln auf Hecht auf dem Bodden

Montagmorgen 4.00 Uhr: Terry und ich auf dem Weg nach Rügen. Wir waren zum Hechtfischen auf den Boddengewässern bei Wolf Dieter Kaiser von “Rügenfishing by Kaiser” zu Gast.
Gute dreieinhalben Stunden später erreichten wir unser Ziel in Göhren auf Rügen. Schnell unsere Unterkunft beziehen und dann ging es auch schon zusammen mit Wolf Dieter zum Hafen. Da wurde erst mal ein kleiner Smalltalk gehalten, wo und wie die Hechte zur Zeit am besten gefangen werden, dazu gab es noch eine kleine Einweisung ins Echolot und in den GPS-Plotter und gegen 9 Uhr ging auf zu den Fischgründen. Wir fingen bei ca. 4 Metern an zu fischen und ließen uns ins flachere Wasser treiben. Die erste halbe Stunde tat sich nichts, dann bekam Terry den ersten Biss bei 2,8m und konnte einen ca. 55cm großen Esox auf einen Zalt-Wobbler fangen. Keine zehn Würfe später stieg dann ein weiterer Hecht auf Terrys 6“ Fire Perch Shaker ein, von der Größe her hätte er der Zwillingsbruder des zuerst gelandeten Hechts sein können.

Jetzt bekam ich einen Biss auf voller Wurfweite. Mir war sofort klar, dass das ein guter Fisch von 70cm+ sein müsste, der meinen 6er Kopyto im schwarz/silber nicht widerstehen konnte. Im Drill sprang der kampffrohe Esox fünf mal aus dem Wasser, das hat schon ordentlich Spaß gemacht im Vergleich zum Zanderangeln in der Elbe. Nach ca. 3-5 minütigen Drill konnte ich den Hecht dann sicher landen, ein anschließendes Messen ergab exakte 80cm.

Hecht aus dem Bodden

Ein guter Anfang dachten wir uns, so kann es gerne weitergehen. Leider bekamen wir danach an dieser Stelle keine weiteren Bisse mehr, also haben wir den nächsten Spot angesteuert. Jetzt galt es ein Flachwassergebiet zu befischen. Hier gibt es Bereiche von 50cm bis 2m. Wir suchten das Gebiet mit dem Echolot nach verschiedenen Kanten ab, über die wir dann drifteten oder vom verankerten Boot aus fischten. In der folgenden Zeit bis zum Nachmittag konnte Terry dann noch drei weitere Hechte zwischen 50 und 60cm fangen, bei mir waren es zwei weitere von 50 – 60cm. Klar bester Köder am ersten Tag war der 6“ Shaker in Fire Perch. Abends sind wir lecker Essen gegangen und danach wurde noch ein nettes und entspanntes Gespräch mit Daniel Luther vom schweizer Angelmagazin „Petri Heil“ bei einem Feierabendbierchen gehalten. Vielen Dank noch mal für die tollen Tipps und vor allem für die Wobbler und Softjerks. Am nächsten Morgen ging es dann gegen 9 Uhr wieder auf das Wasser, doch die Bedingungen ließen leider sehr zu wünschen übrig. Der Wind hatte vom laschen Südwestwind vom Vortag auf eine steife Brise aus Ost gedreht, das mag Meister Esox leider gar nicht. Nun galt es das Beste aus der Sache zu machen. Als erstes steuerten wir wieder das Flachwassergebiet vom Vortag an. Diesmal blieben die zahlreichen Bisse leider komplett aus, so dass wir uns nach einer guten Stunde dazu entschlossen, die Fische im tieferen Wasser zu suchen. Wir driften von ca. 2m bis hin in 5,5m tiefes Wasser, doch bis auf einen 55er Hecht, den Terry mal wieder auf einen 6“ Shaker in Fire Perch fangen konnte, gab es nichts zu holen.

Hechtangeln auf Rügen

Hechtangeln auf Rügen

Improvisieren war angesagt und wir beschlossen, ein anderes Flachwassergebiet mit großem Schilfgürtel zu befischen, auf das der Wind direkt drauf stand. Jenes stellte sich als nicht so ganz falsche Entscheidung heraus und so konnten wir zusammen noch vier weitere Hechte, die leider wieder nur 50 – 60cm groß waren, fangen. Terry konnte erneut mit dem 6“ Shaker in Fire Perch einen Esox überlisten und bei mir gab es zwei Hechte auf einen 6“ Slug-Go in der Farbe „Albino-Shad“, den Daniel Luther mir am Vorabend noch geschenkt hatte, sowie einen Esox auf einen 4,5“ Shaker in der Farbe Strawberry Candy.

Fazit: Es wieder einmal eine schöne Zeit bei Wolf Dieter Kaiser auf der Insel Rügen. Leider war die Durchschnittsgröße der Hechte deutlich unter unseren Erwartungen, aber so ist es manchmal. 13 gelandete Hechte können sich trotzdem sehen lassen. Das drumherum mit Service und Unterkunft können wir nur wärmstens weiterempfehlen. Auch noch mal ein “Danke” an Daniel Luther für das nette Gespräch sowie die Kunstköder, vielleicht trifft man sich ja im April 2012 zum Meerforellenfischen bei Wolf Dieter auf Rügen wieder!? Uns würde es auf jeden Fall freuen.

Beste Grüße und tight lines, Euer Zacharias

Keine Kommentare

Noch gibt es keine Kommentare bei DAF zu Gast auf dem Bodden. Möchtest Du ein Kommentar hinzufügen Wir freuen uns!

Hinterlasse ein Kommentar